Taufgottesdienst Juni 2015

Tauffest in der Chrischona Wila

Den Sonntag, 14. Juni 2015, werden zwei Frauen und ein Mann nicht so schnell vergessen. In der Chrischona Wila feierten sie zusammen mit Angehörigen und Freunden ihre Taufe als persönliches Bekenntnis zu Jesus Christus und zum christlichen Glauben.
Im liebevoll dekorierten Chrischona-Saal an der Bahndammstrasse konnte Daniel Tobler an diesem Taufsonntag über 60 Besucher zum Gottesdienst begrüssen. Mit drei Beispielen aus dem Neuen Testament führte er die Zuhörer ins Thema ein. Für die ersten Christen war es vor fast 2000 Jahren ganz selbstverständlich: Wer der guten Nachricht von Jesus Christus glaubte, liess sich als Zeichen für seinen Glauben und seine Lebenswende taufen - ganz einfach und unkompliziert.

Die Geschichte einer doppelten Rettung
Pastor Alex Flor griff in seiner Predigt ebenfalls eine Taufgeschichte aus der Bibel auf, diejenige des Gefängnisvorstehers in der Stadt Philippi. Der Apostel Paulus und sein Mitarbeiter erlebten bei ihrem Aufenthalt dort einige turbulente Tage, die für die beiden in der hintersten Gefängniszelle endeten, die Füsse eingeschlossen in einem Holzblock. Ob wir in dieser Situation auch Loblieder gesungen hätten, fragte Flor die Zuhörer. Er deutete dieses Singen als Zeichen eines grenzenlosen Vertrauens auf Gott: Egal wo ich bin und wie es mir geht, Gott ist bei mir und hört mein Gebet! In jenem Moment erschütterte ein heftiges Erdbeben Philippi, die Gefängnistüren sprangen auf und die Fesseln der Gefangenen fielen ab. Paulus gelang es, den Gefängnisvorsteher vor einer Kurzschlusshandlung zu bewahren. In der Folge konnte ihm der Apostel die Botschaft Gottes verkündigen und ihn zusammen mit seiner ganzen Familie taufen. Es sei oft während einer existenzbedrohenden Situation oder einer Sinnkrise, meinte Flor, in der Menschen eine Beziehung zu Gott suchten.

Ein festes Fundament ist lebensnotwendig!
Mit dieser Aussage leitete Flor über zum aktuellen Anlass. Die Taufe mache nun das sicht- und erlebbar, was vorher im Täufling geschehen sei. Die drei Taufwilligen erzählten den Zuhörern aus ihrem Leben, wie sie Gottes Wirken auf ganz unterschiedliche Art erlebt hätten und wie sie zu der Entscheidung gekommen seien: «Ich will zu Jesus Christus und seiner Gemeinde gehören. Ich will im Leben mit ihm rechnen, ihm nachfolgen und das umsetzen, was ich von ihm lerne.» Nach diesem Bekenntnis versammelten sich die Gottesdienstbesucher und die Kinder vom Kids-Treff beim Taufbecken, das neben der Gewerbehalle aufgestellt worden war. Es war ein freudiger Augenblick, als die drei Täuflinge ihr Bekenntnis nochmals bekräftigten und Pastor Flor sie durch Untertauchen im Wasser taufen konnte.

Alle haben etwas zum Mittagessen beigesteuert
Fürs anschliessende gemeinsame Mittagessen standen im Chrischona-Saal Tische bereit, wunderschön dekoriert zum Motto: Glaube - Liebe - Hoffnung. Auf dem Buffet, für das alle etwas mitgebracht haben, standen viele leckere Speisen bereit. Das fröhliche Beisammensein zog sich bis weit in den Sonntagnachmittag hinein.